KUNST . KULTUR . INTERAKTION . ERINNERUNG. ZUKUNFT

Literatur

Napola: Verführte Elite im Harz

BUCHLESUNG FÜR JUGENDLICHE UND ERWACHSENE MIT WOLFGANG SCHILLING

Sie sollten zur NS-Zeit die Eliteschulen für den Führernachwuchs im Großdeutschen Reich werden. Ausgelesene Jungmannen erwarben an paramilitärisch geführten Internatsschulen nicht nur das Abitur, sondern erhielten das Rüstzeug dazu, später in Staat, Verwaltung, Wehrmacht und SS an vorderster Front die nationalsozialistische Gesinnung durchzusetzen. An zwei Standorten kamen Schüler im Harz in Nationalpolitische Erziehungsanstalten (NAPOLA). Die Klosterschule Ilfeld verwandelte man 1933 vom einstigen humanistischen Vorzeigegymnasium in eine straff geführte Einrichtung neuer Gemeinschaftserziehung. Im anhaltischen Ballenstedt entstand nach 1934 der einzige Neubau einer NAPOLA in Deutschland, der mit seiner gigantomanischen Architektur heute befremdet und einer Nachnutzung harrt. Abseits von Städten sollten im Mikrokosmos der neuen Bildungsanstalten wehrhafte Herrenmenschen heranwachsen, die später als „Politische Soldaten“ dem Führerstaat bedingungslos zu dienen hatten.  Auch hier funktionierte das NS-System von Lager, Kolonne und Fahne.  Als Vorbilder dieser Menschenformung dienten Kadettenanstalten, Landschulheime und englische Public Schools mit einer spartanischen aber kameradschaftlichen Prägung. Unter der Parole „Mehr sein als scheinen“ wuchsen hier ausschließlich Jungen als Führungskräfte heran, die auch nach dem Untergang des NS-Staates in Schlüsselpositionen gelangten, wenn sie nicht vorher im II. Weltkrieges ihr Leben ließen. Dieses Buch widmet sich zwei schwierigen Orten, deren NS-Bildungsanstalten mit ihren Ambitionen, Funktionen, ideologischen Hintergründen und deren Niedergang.

Weitere Informationen


Ich habe nur vor einem Schiss: vor einem Rauhaardackelbiss!

BUCHLESUNG FÜR KINDER MIT WERNER HOLZWARTH

Kinderängste können ganz schön groß sein. Zum Glück werden sie kleiner, wenn man drüber redet. In Werner Holzwarths neuester Bilderbuchgeschichte überbieten sich Kinder in der Beschreibung ihrer schlimmsten Ängste, während sie die der anderen verlachen. Und immer setzt ein kleiner Angeber noch eins drauf: „Das ist doch alles Firlefanz, ich hab vor gar nix Angst“, sagt Franz. Die witzigen Reime schaukeln sich immer weiter in das Thema hinein, bis schließlich auch der angeblich so furchtlose Franz „seine“ Angst kennenlernt. Und auch das Gegenmittel … Wild und herzhaft: das neue Angstlust-Buch mit hohem Lust-Anteil.